Die Brautmodenkollektion 2019/20 ist da.

„Liebe ist ein Stoff, den die Natur gewebt und die Phantasie bestickt hat.“ Voltaire

Ich liebe diesen Gedanken des französischen Philosophen Voltaire. Er passt perfekt zu meiner neuen Brautmodenkollektion. Neben naturweiß haben zarte natürliche Farben wie Lavendel und Apricot, aber auch kräftiges Blau Einzug gehalten. Meine Inspiration bezog ich aus dem Blick auf meinen Garten. Hier ist nicht alles weiß – und so ist auch diese Kollektion für eine Brautmodenkollektion recht farbenfroh.

Beim Material wählte ich sehr bewusst und ließ mir Zeit mit meinen Entscheidungen: Für ein Modell paarte ich Seidensatin in einem soften Lachston beispielsweise mit Vintage-Spitze.

Natürlich kommt die Nachhaltigkeit auch in dieser Kollektion nicht zu kurz. Die Stoffe und Materialen sind aus Naturfasern, fair gehandelt und ökologisch vertretbar produziert. Von allen Modellen gibt es ein Musterteil. Ich fertige nur auf Kundinnenwunsch und unter Berücksichtigung von Änderungsvorstellungen.

Work in progress

Zur Zeit arbeite ich auf Hochtouren an den neuen Kollektionen – für die Herbst-Winterkollektion 2019/2020 und die Brautkollektion 2019/2020.

Seid gespannt!!

Eure Sandra von elbfeeberlin

 

Mein Mikroabenteuer

Der Alltag wird immer schneller. Die Digitalisierung…… Blablabla. Laverpalaver.

Jedenfalls haben wir es uns zur Gewohnheit werden lassen, am Wochenende einfach rauszufahren und loszuwandern.

Eine besonders schöne Gegend bei Berlin ist die Märkische Schweiz. Früher hielt ich es ja von den Einheimischen immer etwas arrogant, ihre Heimat mit der Schweiz gewissermaßen zu vergleichen. Doch das war eben meine überhebliche Meinung einer Großstädterin.

Neulich beschlossen wir jedenfalls mal wieder loszuwandern. Der Hund freute sich natürlich wie Bolle. Er merkt genau, wenn etwas Tolles passiert. Dann springt er im Garten um uns und an uns herum. Es ging nach Buckow – in die Märkische Schweiz. Hier wird der Wald teilweise bewusst sich selbst überlassen, damit wieder Urwald entstehen kann. Und es fühlt sich auch so an. Ich habe hier immer das Gefühl, dass es so auch vor einigen hundert Jahren ausgesehen haben muss.

Wir nahmen uns eine Rundwanderung vor.

Schon zu Beginn liefen wir in die WOLFSSCHLUCHT. Ein schmaler Weg führt hier durch eine meterhohe Schlucht. Vom Sturm umgestürzte Baumstämme ragen über den Weg, teilweise müssen wir drüber klettern. Der Hund zeigte, wie behende er für einen Neufundländer ist.

Ein echtes kleines Abenteuer – mein Mikroabenteuer.

Eure Sandra von elbfeeberlin